Für die Footballer der Fellbach Warriors begann die Landesliga-Saison alles andere als geplant. Am Sonntag, den 23.04 waren sie zu Gast beim Lokalrivalen aus Kornwestheim. Nach vier Niederlagen aus den letzten vier Spielen wollten die Fellbacher endlich wieder einen Sieg gegen die Cougars erzielen.

Das Spiel begann beinahe perfekt für die “Men in Orange”. Bereits im zweiten Spielzug des Spiels konnte Runningback Florian Hillinger die gegnerische Endzone erreichen und eine vermeidliche 6:0 Führung für Fellbach erzielen. Der Spielzug wurde allerdings aufgrund eines “Holding” der Offensive Line annulliert und die Offensive ging ohne zu punkten vom Feld, allerdings nicht sehr lange.

Die Warriors-Defensive benötigte genau drei Spielzüge um einen freiliegenden Ball (Fumble) durch Linebacker Timo Rieker zu erobern und somit die eigene Offensive wieder auf das Feld zu schicken. Mit nur noch 20 Yards bis zur Endzone war es eine Kleinigkeit für Runningback Hillinger einen Touchdown und die 6:0 Führung zu erzielen. Der anschließende “Point after Touchdown (PAT) wurde nicht verwandelt.

Nun zeigte sich aber die Stärke der Kornwestheimer-Offensive. Mit einem schnellen Kurzpassspiel und einigen Laufspielzügen überbrückten sie schnell das gesamte Feld und erreichten die Fellbacher Endzone. Der anschließende PAT wurde als Zwei-Punkte-Versuch (Two-Point-Conversion) ausgespielt und erfolgreich verwandelt. Somit war Kornwestheim mit 8:6 in Führung.

Vor der Halbzeit zeigte sich die Unerfahrenheit einiger Warriors-Spieler in der Offensive, weshalb sie das ein ums andere Mal nach nur wenigen Spielzügen wieder vom Feld musste und die eigene Defensive mit kurzen Feldpositionen zur eigenen Endzone auf das Feld schickten. Daraus konnte Kornwestheim kurz vor der Halbzeit noch einmal profitieren und mit einem kurzen Pass in die Endzone auf 14:6 erhöhen.

Nach der Halbzeit neutralisierten sich beide Teams größtenteils. Die Fellbacher Defensive eroberte durch eine Interception von Cornerback Felix Erlewein und einige “3 and Outs” oft den Ball zurück, die eigene Offensive schaffte es nach einigen guten Spielzügen nicht in die gegnerische Endzone. Es kam wie es kommen musste. Durch den Rückstand gezwungen mehr Risiko zu gehen wurde ein Pass von Quarterback Maximilian Scheying abgefangen und in die Fellbacher Endzone getragen. Dieser “Pick-6” und der verwandelte PAT sorgten für einen Zwischenstand von 21:6.

Die “Men in Orange” gaben sich Mitte des 4. Quarters noch nicht auf, es funktionierte aber nicht vieles so wie geplant. Die Kornwestheimer-Offensive war größtenteils nur noch an der Sideline zu finden. Mit einem Angriff überwanden sie allerdings noch einmal das gesamte Spielfeld und sorgten für den 28:6 Endstand.

Für die Warriors heißt es nun in den kommenden 14 Tagen die Fehler des Spiels aufzuarbeiten und sich auf das erste Heimspiel der Saison vorzubereiten. Gegner auf dem Kunstrasenplatz des Max-Graser-Stadions am Sontag, den 7. Mai um 15.30 Uhr sind dann die Ludwigsburg Bulldogs zum nächsten Lokalderby.