Die Erfolgsserie der Fellbach Warriors in der Landesliga Saison 2018 geht weiter. Nachdem die „Men in Orange“ beim ersten Auswärtsspiel in Reutlingen siegreich waren, konnte auch das erste Heimspiel gegen Kornwestheim gewonnen werden.

Beim besten Football-Wetter mit 27° und strahlendem Sonnenschein empfingen die Fellbach Warriors die Kornwestheim Cougars zum Lokalderby im Sportzentrum Südwest Fellbach. Über 400 Zuschauer wollten sich das erste Heimspiel ihrer Krieger nicht entgehen lassen. Ein Eindrang, mit dem die Verantwortlichen der Fellbach Warriors nicht ganz gerechnet hatten. „Dadurch, dass in Fellbach zeitgleich das Maikäferfest stattfand haben wir mit so einen großen Andrang nicht gerechnet“, so der 1. Vorstand Marcel Dippon. „Bereits im 3. Quarter sind uns schon die ersten Getränke und Beilagen ausgegangen.“ Zu negativ möchte der Vorstand das jedoch nicht sehen. „Das zeigt uns, dass Football in Fellbach immer besser ankommt. Die Zuschauer möchten uns spielen sehen und ihnen schmecken unsere Burger, was uns natürlich sehr freut. Für das nächste Heimspiel im Max-Graser-Stadion werden wir mit einer deutlich größeren Menge kalkulieren.“

Ohne Punkte in die Pause

Das Spiel war, wie bereits von Head Coach Andreas Giese im Vorfeld angekündigt, ein hart umkämpftes aufeinandertreffen. „In der Vergangenheit gab es bei diesem Duell nie einen klaren Sieger. Es hätte immer in beide Richtungen ausgehen können. Deshalb wussten wir worauf wir das Team einstellen mussten“, so Giese. In der ersten Halbzeit waren es beide Defensiv-Reihen die das Spiel dominierten. Auf Fellbacher-Seite konnte Safety Lasse Elsässer einen Pass des Gegners abfangen. Für Punkte auf dem Scoreboard reicht es jedoch nicht, weshalb es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Die ersten Punkte

Nach der Pause zeigten die Warriors, wie schon vergangene Woche, eine komplett ausgetauschte Teammoral. Die Offensive um Quarterback Maximilian Scheying dominierte mit andauernder Spielzeit immer mehr das Geschehen. Eine Interception von Cornerback Felix Erlewein sorgte ebenfalls dafür, dass die Offense mehr Zeit auf dem Spielfeld bekam. Mitte des 3. Quarters war es dann Runningback Kevin Schisler der mit einem kurzen Lauf in die Endzone das Team erlöste und erstmals Punkte auf das Scoreboard brachte. Der anschließende Kick konnte nicht verwandelt werden, weshalb die Warriors nur eine 6:0-Führung hatten.

Erfolg auf der Zielgeraden

Die Defensive der „Men in Orange“, die bisher die Kornwestheimer Offensive in jeder Hinsicht dominierten und nur ein First Down zuließen, erlaubte sich nach diesem Touchdown genau eine Schwächephase, welche die Cougars direkt ausnutzten. Mit weiten Läufen über das Feld und einem abschließenden tiefen Pass in die Endzone und dem verwandelten Point after Touchdown (PAT), waren die Gäste mit 7:6 in Führung und hatten Ende des letzten Viertels das Spiel gedreht. Jetzt lag es an der Fellbacher Offensive, den erhofften Heimsieg klar zu machen. Ein kurzer Pass von Scheying auf Wide Receiver Lucas Zeithammel, der nach dem Catch noch einige Yards über das Feld lief, brachte die Fellbacher direkt vor die gegnerische Endzone. Erneut die Kombination Scheying/Zeithammel sorgte zwei Minuten vor dem Ende für den zweiten Touchdown der Warriors. Der anschließende Zwei-Punkte-Versuch war durch Runningback Daniel Bäßler zur 14:7-Führung erfolgreich, welcher auch gleichzeitig der Endstand war.

Sieg der Moral

„Das was dieses Team diese Saison ausmacht, ist der unendliche Wille und der Teamzusammenhalt. Sowohl in Reutlingen, als auch gegen Kornwestheim, als wir beide Spiele zurücklagen, haben sie immer an sich geglaubt und gemeinsam am Sieg gearbeitet,“ so Giese. „Deshalb konnten wir in beiden Spielen als Sieger vom Platz gehen.“

Nach zwei Siegen aus zwei Spielen haben die Fellbach Warriors nun drei Wochen Pause ehe am Samstag, den 26. Mai die Heidelberg Hunters in Fellbach gastieren. Dieses Spiel wird für die „Men in Orange“ ein besonders sein. Nach der Premiere in der letzten Saison wird nun das zweite Spiel auf dem heiligen Rasen des Max-Graser-Stadions gespielt. Rund um dieses Spiel wird es zahlreiche Attraktionen für die Zuschauer geben und die „Men in Orange“ werden erstmals für eine allgemeinnützige Organisation mit „pinkem Touch“ auflaufen. Und bei einem ist sich Vorstand Marcel Dippon ganz sicher: Dieses Mal werden uns die Vorräte nicht ausgehen, dafür sorgen wir!“