Die Fellbach Warriors sind in der Landesliga weiterhin ungeschlagen. Beim Spiel des Jahres im Max-Graser-Stadion am Samstag, den 26. Mai ließen sie dem Aufsteiger aus Heidelberg keine Chance.

Vor der Begegnung gegen die Heidelberg Hunters, riefen die Fellbach Warriors das Event zum „Spiel des Jahres“ aus. Zunächst einmal durfte die Partie auf dem Rasenplatz des Max-Graser-Stadions stattfinden und nicht wie sonst auf dem Kunstrasenplatz. Speziell zu diesem Anlass trugen sowohl die Fellbacher Spieler, als auch die Schiedsrichter und Heidelberger Spieler vermehrt pinke Accessoires um die Breast Cancer Awarness Organisation „Pink Ribbon“ zu unterstützen. Insgesamt wurde ein Spendenbetrag von 1900€ erzielt.

Bekannter Beginn

Das Spiel begann wie die vergangenen Partien, die Fellbacher Defensive lies den Heidelberger kaum Raum um zu agieren oder über das Feld zu kommen. Durch eine Interception von Cornerback Moritz Velte kam die eigene Offensive auf das Feld. Jedoch tat sich diese in den ersten zwei Spielviertel erneut schwer in das Spiel zu kommen. So ging es mit einem Stand von 3:0, nach einem verwandelten Field Goal von Kicker Tim Schmäler, in die Pause.

Nach der Pause wollten die „Men in Orange“ den 550 Zuschauern im Max-Graser-Stadion etwas bieten, die durchgehend mit Trommeln und Fangesängen für super Stimmung im Stadion sorgten. Unter den Fans war auch eine kleine Delegation der Telfs Patriots aus Österreich, die die Trommeln gar nicht mehr aus der Hand geben wollten. Die Offensive erzielte durch einen Lauf von Runningback Daniel Bäßler die nächsten sieben Punkte auf dem Scoreboard, eher Wide Receiver Lucas Zeithammel durch einen gefangenen Pass in der Endzone auf 17:0 Mitte des 3. Quarters erhöhen konnte.

Keine Gegenpunkte

Die Defensive um Team-Captain Timo Rieker lies ebenfalls nicht nach und konnte durch Safety Jonas Feldsieper und Cornerback Felix Erlewein den Ball erneut zweimal erobern. Auch der Schlusspunkt gehörte der Defensive. Ein abgefangener Ball durch Linebacker Moritz Schupp konnte in die gegnerische Endzone zum 24:0 Endstand getragen werden. Somit bleibt die Statistik der Warriors bestehen. Bei Pflichtspielen im Max-Graser-Stadion sind die „Men in Orange“ weiter ungeschlagen.

Auf dem Ergebnis ausruhen, können sich die Fellbacher jedoch nicht. „Der Sieg heute war ein hartes Stück Arbeit“, so Head Coach Andreas Giese. „Auch, wenn das Ergebnis nicht direkt den Anschein hat, war es ein sehr harter Kampf die Punkt in Fellbach zu behalten.“  Mit vier Siegen aus vier Spielen geht es für die „Men in Orange“ am kommende Samstag mit dem nächsten Spiel beim Aufsteiger aus Offenburg weiter. „Jetzt heißt es für uns nicht nachzulassen. Offenburg ist eine sehr ungemütliche Mannschaft, da sie sehr körperlich betont spielen wird. Darauf müssen wir in den nächsten zwei Trainingseinheiten die Mannschaft einstellen.“

Die Fellbach Warriors bedanken sich bei allen Sponsoren und Fans für das unvergessliche Erlebnis und die super Stimmung während des Spiels im Max-Graser-Stadion.