Die Fellbach Warriors hatten sich für das Spitzenspiel in der Landesliga am Samstag, den 30. Juni einiges vorgenommen. Vieles konnten sie davon umsetzen. Vor dem Spiel war das Trainer-Team um Head Coach Andreas Giese aber etwas nervös. „Wir waren vier Wochen nicht im Spielfluss. Das Training und die freien Wochen haben uns zwar gut getan, aber das Gelernte in Spielsituationen umzusetzen, ist noch einmal etwas ganz anderes. Da hatte Ludwigsburg einen Vorteil.“

Nervöser Beginn

Die Nervosität legte sich aber von Minute zu Minute im Spielgeschehen. Die Ludwigsburg Bulldogs gingen durch ein Field Goal Ende des 1. Quarters in Führung. Dies war der Anreiz, den die „Men in Orange“ gebraucht haben um mit dem Kopf ins Spiel zu finden. Von dort an, ließ die Defensive zwar noch einige Yards, aber keine Punkte mehr für den Gegner zu. Die Warriors-Offense fand besser ins Spiel und Runningback Daniel Bäßler Mitte und Ende das 2. Quarters zwei Mal die Endzone zum 14:3 Halbzeitstand.

Nach der Halbzeit, haben die Fellbacher aus den Fehlern des vergangenen Spiels gelernt und legten nochmal zu. Runningback Florian Hillinger erreichte nach einem kurzen Lauf ebenfalls die Endzone und sorgte mit dem 20:3 für die Entscheidung Ende des 3. Quarters. Den Höhepunkt des Spiels hatte am Ende Kicker Tim Schmäler, der ein 50 Yard Field Goal zum 23:3 Endstand verwandelte.

Mit diesem Sieg konnten sich die Fellbach Warriors in der Tabelle etwas absetzen und einen direkten Konkurrenten auf Abstand halten. Zeit für Erholung gibt es allerdings nicht. Am kommenden Samstag, den 7. Juli empfangen die „Men in Orange“ die Offenburg Miners zum Heimspiel.