Im 3. Heimspiel der Saison empfingen die Fellbach Warriors als ungeschlagener Tabellenführer die Offenburg Miners, welche noch auf ihren ersten Saisonsieg warteten. Das Hinspiel Anfang Juni konnten die Warriors mit 20:13 gewinnen, zeigten jedoch keine konsequente Leistung.

Für das Rückspiel galt für die „Men in Orange“ unter Leitung von Head Coach Andreas Giese, höchste Konzentration und keine Nachlässigkeiten. „Bei einem Spiel Erster gegen Vorletzter kannst du eigentlich nicht viel gewinnen. Jeder erwartet einen klaren Sieg. Meistens kann der Vorletzte dadurch sogar befreiter aufspielen,“ so Giese.

Schwieriger Beginn

So wie vorhergesagt begann auch das Spiel. Die Fellbacher Defensive gewährte durch einige Unachtsamkeiten den Offenburgern viele First Downs, konnte im richtigen Moment den Gegner jedoch stoppen. Die eigene Offensive kam auch noch nicht in Schwung und musste durch einige Fumbles und Interceptions früh das Feld verlassen. Die Offenburger spielten mit viel Leidenschaft und machten den Warriors die erste Halbzeit sehr schwer, konnten jedoch keine Punkte erzielen. Warriors-Kicker Tim Schmäler sorgte kurz vor der Pause mit einem 35 Yard Field Goal für den 3:0 Pausenstand.

Nach der Halbzeit kehrte dann die Konzentration und der Wille in die „Men in Orange“ zurück. Durch viele First Downs und erzielte Yards im 3. Quarter wuchs das Selbstvertrauen, für den ersten Touchdown des Tages, reichte es jedoch noch nicht. Dazu benötigte es zu Beginn des 4. Quarters die Mithilfe der in Fahrt kommenden Defensive. Linebacker Moritz Schupp fing einen Pass des gegnerischen Quarterbacks an der Offenburger 15 Yardlinie ab. Aus dieser Feldposition konnte Aushilfs-Runningback Luca Stephan den Ball in die Endzone tragen. Die anschließende 2-Point-Conversionen wurde durch Timo Rieker zum 11:0 verwandelt.

No fly-zone

Die Offenburger, nun gezwungen vermehrt auf ihr Passspiel zu setzen, leisteten sich im nächsten Angriffsversuch den nächsten Fehler. Ein erneuter Passversuch wurde von Safety Jan Drodofsky abgefangen und als „Pick-6“ zum 18:0 verwandelt. Danach war es Safety Louis Bartsch, der an der Miners 10 Yardlinie, seine erste Interception der Saison sicher konnte. Der anschließende Lauf über Runningback Daniel Bäßler markierte den Endstand von 24:0. Der Abschluss des Tages war Linebacker Moritz Schupp vergönnt, der wenige Sekunden vor Schluss seine zweite Interception fing und das Spiel beendete. Somit sind die Warriors nach sechs Ligaspielen weiter ungeschlagener Tabellenführer.

„Wir haben uns lange Zeit sehr schwer getan,“ so Giese. „Jedoch konnten wir uns mit zunehmenden Spielverlauf immer besser auf unsere Defensive verlassen, durch die wir am Ende verdient das Spiel gewonnen haben. Eine Fumble-Recovery, vier Interceptionen und davon ein Pick-6 sprechen ganz klar für sich“.