Gegen die Reutlingen Eagles wollten die Fellbach Warriors die Meisterschaft in der Landesliga – vergangenes Wochenende – perfekt machen. Nach einer verdienten Niederlage sollte nun der 2. Matchball beim Lokalderby gegen die Kornwestheim Cougars verwandelt werden.

Das Spiel begann, wie es sich die „Men in Orange“ um Head Coach Andreas Giese gewünscht haben. Im ersten Drive der Offensive konnte Runningback Daniel Bäßler den Ball zur 7:0 Führung in die Endzone tragen. Die Cougars, welche zuletzt zwei Spiele in Folge gewinnen konnten, kamen nun auch besser in die Partie und glichen kurz vor der Halbzeit zum 7:7 aus. Ein kleiner Rückschlag, den die Warriors-Offensive aber schnell wieder korrigierte. Ein Pass von Quarterback Maximilian Scheying konnte Wide Receiver Dennis Bayer zur 14:7-Führung in der Endzone fangen.

Zu große Überheblichkeit

Zu Beginn das 4. Quarters war es dann erneut Runningback Daniel Bäßler, der die Führung zum 20:7 ausbauen konnte, da der PAT verschossen wurde. „Mitte des 4. Quarters, mit 13 Punkten zu führen und zu wissen, dass man – was die Gegenpunkte betrifft – die beste Defensive der Liga hat, sollte eigentlich reichen, dass Spiel souverän runterzuspielen“, so Head Coach Andreas Giese. Allerding kam es anders.

Die auch an diesem Tag kontrolliert spielende Fellbacher Defensive, um Linebacker Timo Rieker, verlor in den letzten Minuten den Zugriff auf das Spiel. Die Cougars nutzten individuelle Fehler aus und schafften es so, in wenigen Minuten die Endzone zweimal zu erreichen und zum Ende das Spiel mit 21:20 in Führung zu gehen. Nach einem gescheiterten letzten Versuch der Fellbacher Offensive das Spiel noch einmal zu drehen, stand die zweite Niederlage der Saison fest. Und somit wurde auch der zweite Matchball zur frühzeitigen Meisterschaft vergeben.

Meistertitel erreicht

Jedoch mit Abpfiff stand auch fest, dass der dritte Matchball auf jeden Fall umgesetzt wird! „Die Ludwigsburg Bulldogs haben uns mitgeteilt, dass sie unser letztes Heimspiel am Samstag, den 28. Juli aus Spielermangel absagen müssen“, so Pressesprecher Steffen Behrens. „Somit wird das Spiel 20:0 für uns gewertet und wir stehen als Meister der Landesliga fest. Dies wurde von Verbandsseite nun auch offiziell bestätigt!“

Wirkliche Freude wollte direkt nach Abpfiff bei den Spielern jedoch noch nicht aufkommen. „Vor dem Spiel haben wir es den Spieler natürlich nicht gesagt, damit jeder mit der richtigen Einstellung in das Spiel geht. Als wir Coaches es im Abschluss-Gespräch dann erwähnt haben, hielt sich die Begeisterung zunächst in Grenzen, was wir verständlich fanden“, so Giese. „Der Ärger über die unglückliche und unnötige Niederlage war noch zu groß. Mit etwas Abstand kam dann jedoch der erste Jubel auf, als realisiert wurde, dass wir nun Meister sind und nächstes Jahr in der Oberliga spielen.“

Die Fellbach Warriors haben damit leider keine Möglichkeit sich beim letzten Heimspiel der Saison von ihren Fans zu verabschieden und zu bedanken. Das letzte Spiel der Saison findet nun am 4. August in Heidelberg statt, bei dem auch der Meisterpokal überreicht wird.