Das letzte Saisonspiel für den Meister aus Fellbach führte die „Men in Orange“ zum Aufsteiger nach Heidelberg. Die Hunters haben für das letzte Spiel ihr Stadion gewechselt und so wurde im Fritz-Grunebaum-Sportpark gespielt, in dem ansonsten die deutsche Rugby-Nationalmannschaft beheimatet ist.

Schwacher Beginn

Trotz der sicheren Meisterschaft, wollte das Team um Head Coach Andreas Giese das Spiel nicht herschenken und die Saison mit einem Sieg beenden. Das Spiel begann aber alles andere als erwartet. Im ersten Spielzug lief der Runningback aus Heidelberg durch die komplette Fellbacher Defensive zu einem 70 Yard Touchdown und der 6:0-Führung. Im zweiten Spielzug der Fellbacher Offensive wurde der Pass von Quarterback Maximilian Scheying abgefangen und von der Heidelberger Defensive als „Pick-6“ in die Fellbacher Endzone getragen. Zwischenstand nach drei gespielten Minuten: 12:0 für Heidelberg.

„So ein Spielbeginn habe ich im meiner Karriere noch nicht erlebt“, sagte Andreas Giese. „Wir waren am Anfang mit dem Kopf absolut nicht bei der Sache. Im Laufe des Spiels haben wir dann allen voran in der Defensive die richtigen Konsequenzen daraus gezogen.“

Beste Defensive der Liga

Die Defensive unter der Leitung von Defensive Coordinator Steffen Behrens war es dann auch, die die ersten Punkte der Warriors Mitte des 2. Quarters erzielte. Ein Tackle des Quarterbacks in der gegnerischen Endzone durch Defensive Lineman Daniel Läpple und Marcel Dippon verkürzten das Ergebnis auf 12:2. „In der Defensive wurden wir am Anfang überrascht, haben dann aber richtig reagiert und kaum ein einziges Yard mehr zugelassen. Was die Defensive, allen voran die Defensive Line heute geleistet hat, war sehr gut“, so Steffen Behrens.

Nach der Halbzeit konnten die Heidelberger einen erneuten Pass der Fellbacher abfangen und durch ein Field Goal ihre Führung auf 15:2 ausbauen. „Aufgegeben haben wir uns das ganze Spiel nicht. Und das letzte Saisonspiel ohne Touchdown zu beenden, kam für uns auch nicht in Frage“, so Giese. Dieser Touchdown kam wenige Sekunden vor Schluss von Runningback Daniel Bäßler zum Endstand von 15:8. Somit beenden die Fellbach Warriors die Landesliga-Saison mit einer knappen Niederlage.

Die Saison ist geschafft

Wirkliche Trauer kam darüber allerdings nicht auf. Direkt nach dem Abpfiff wurde vom Verband der Pokal und die Medaillen verliehen und die Spieler ließen die Sektkorken auf dem Spielfeld knallen. „Alles in allem war es eine sehr gute Saison von uns. Drei Niederlage sind scherzhaft, aber es hat für den Titel gereicht“, so Giese.

Für die Spieler der Fellbach Warriors beginnt jetzt die Zeit der Erholung, bis Anfang Oktober das Training mit der Vorbereitung für die Oberliga beginnt. Die Trainer und Vorstandsmitglieder treffen sich bereits diesen Donnerstag um mit der Planung für die neue Saison zu beginnen.