Auch im vierten Saisonspiel der Oberliga bleiben die Fellbach Warriors weiter sieglos. Gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Tübingen gab es eine 0:16-Niederlage.

Wie in den vergangenen zwei Jahren riefen die „Men in Orange“ das Event im Max-Graser-Stadion zum „Spiel des Jahres“ aus. Traditionell zu diesem Anlass trugen die Fellbacher Spieler vermehrt pinke Accessoires um die Breast Cancer Awareness Organisation „Pink Ribbon“ zu unterstützen. Insgesamt wurde ein Spendenbetrag von 700 € erzielt.„Wir freuen uns, als Football-Verein unseren Beitrag für einen guten Zweck zu leisten“, so Abteilungsleiter Thomas Feurich. „Die Zusammenarbeit verläuft super und wir sind dankbar, dass unsere Fans dieses Event so toll unterstützen.“

Unkonstanz

An die Leistungen der Verantwortlichen der Fellbach Warriors, reichen die der Feldspieler jedoch noch nicht heran. Gegen die Tübinger Red Knights folgte die vierte Saisonniederlage. „Es ist schwer so ein Spiel in Worte zu fassen“, so Headcoach Steffen Behrens. „Leider wiederholen sich Fehler der vergangenen Partien und unter dem Strich läuft es immer auf dasselbe Fazit hinaus. Wir sind mit den Gegnern auf Augenhöhe und hätten das Spiel auch gewinnen können, aber in den entscheidenden Momenten sorgen individuelle Fehler dafür, dass wir weiterhin sieglos sind.“

Gegen die Red Knights hatten die Fellbacher den besseren Beginn und waren kurz davor im zweiten Quarter in Führung zu gehen. Allerdings wurde ein Passversuch vom Quarterback Maximilian Scheying von der Tübinger Defensive abgefangen und in die Fellbacher Endzone zum 0:6 getragen. Nach dem verwandelten Extrapunkt gingen die Gäste mit sieben Punkten in die Halbzeit.

Blick in die Zukunft

Nach der Pause gab es das gewohnte Bild: Die Warriors Defensive neutralisierte die Angriffe der Red Knights, die eigene Offensive verpasste den Anschluss und sich selbst für ihre Arbeit zu belohnen. Durch ein Field Goal und einen erneuten abgefangenen Pass erzielten die Red Knights weitere neun Punkte zum Endstand von 0:16. „Es ist schade vor so einer Kulisse keinen Heimsieg zu erzielen. Wir hätten den 450 Zuschauern gerne mehr geboten“, so der 25-Jährige. „Wir lassen jetzt auf keinen Fall die Köpfe hängen, denn wir wissen um die Qualität unseres Kaders.“

Für die „Men in Orange“ bleiben nun sieben Tage zur Verarbeitung der Niederlage und Vorbereitung auf das kommende Auswärtsspiel in Reutlingen gegen die Eagles am Sonntag, 26.05.2019.